20.02. Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Elisabeth List : Frauen und globale Gerechtigkeit

……In meiner Brockhausausgabe aus dem Jahr 1967 fand ich nur einen Eintrag zu „Frau“. Es war eine kurze Liste der Aufgaben und Pflichten der Frau als Hausfrau und Mutter – gerade sechs Zeilen. Zu „Mann“ fand ich zu meiner Überraschung in derselben Ausgabe gleich drei Einträge: einen zu Thomas Mann, je einen zu Heinrich Mann und Golo Mann. Es fand sich also kein Eintrag zu „Mann“ an sich. Was bedeutet das für das Selbstverständnis der Herausgeber dieses Lexikons? Offenbar dies: Der Mann hat es nicht nötig, irgendeinen für ihn bestimmten Platz im Lexikon einzunehmen. Denn das ganze Lexikon ist eine Darstellung dessen, was Männer können, ist ein Resümee ihrer allumfassenden Weise, Geschichte zu machen, soziale Wirklichkeit zu gestalten. Der Mann wird denn auch im alltäglichen Diskurs, in Dokumenten und Briefen als Herr angesprochen. „Herr“ ist dabei eine Bezeichnung für die Position der Dominanz des Mannes in unserer Kultur. Das ist vielleicht ein Relikt aus der Tradition des Patriarchats, aber zugleich ein Indiz für seine Allgegenwart...

…In ihrer gesellschaftlichen Bedeutung sind die beiden Begriffe „Herr“ und „Frau“ nichts anderes als Positionsbestimmungen, und haben mit den Eigenschaften der involvierten Personen so gut wie nichts zu tun..

...Das Ziel solcher Politik ist letztlich die Erhaltung der Grundlagen allen Lebens, insbesondere des organischen Lebens, des Lebendigen. Sie ist im Kern eine Ethik des Lebendigen. Wir können als die Spezies, als die wir leibhaft-körperlich existieren, nur existieren unter bestimmten materiell Bedingungen, zu denen die Erhaltung des Lebensraums, der lebenswichtigen Ressourcen wie Wasser, Luft und die notwendigen natürlichen Überlebensressourcen gehören. Das sind die Ressourcen, die wir mit allen lebendigen Wesen teilen, für die wir nicht weniger Sorge tragen sollten als für uns selbst Die Verknappung dieser Ressourcen ist etwas, was uns Sorgen machen muss, wenn wir Verantwortung übernehmen für das Leben von Pflanzen, menschlichen und nichtmenschlichen Tieren gleichermaßen. Und es ist eine Verantwortung mit globalen Dimensionen...

vollständiger Bericht: www.information-philosophie.de

Artikel aus Information Philosophie, Claudia Moser Verlag