19. Bundeskonferenz 2008 Frankfurt am Main

Datum: 

Sonntag, 17. August 2008 - 18:00 bis Dienstag, 19. August 2008 - 17:00

Finanzen – Fakten – Feminismus
Gleichstellungspolitik: Soll & Haben!

17. August 2008 – 19. August 2008 in Frankfurt am Main

Das Programm zur 19. Bundeskonferenz. (PDF-Datei hier oder im Downloadbereich)

Veranstaltungsort:

Campus Westend der
Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
Grüneburgplatz 1
60323 Frankfurt am Main

 

Die Dokumentation kann, als gedruckte Broschüre kostenpflichtig, formlos bei der Geschäftsstelle der BAG kommunaler Frauenbüros bestel

Vortrag auf der 19. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros/Gleichstellungsstellen, 18. – 19.08.08, Frankfurt am Main Dr. Ulrike Graff, LAG Mädchenarbeit NRW, Redaktion und Herausgabe „Betrifft Mädchen“

Vortrag auf der 19. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros/Gleichstellungsstellen, 18. – 19.08.08, Frankfurt am Main Dr. Barbara Stiegler, Leiterin des Arbeitsbereichs Frauen- und Geschlechterpolitik, Friedrich-Ebert-Stiftung

Ursula von der Leyen und Silke Lautenschläger bei der 19. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen

Ihren Forderungen nach finanzieller und wirtschaftlicher Gleichstellung von Frauen verliehen die 450 Teilnehmerinnen der 19. Bundeskonferenz lautstark Gehör.

Marsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 19. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen vom Börsenplatz zum Euro-Zeichen

Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen lehnt Betreuungsgeld ab

Antwortschreiben der entsprechenden Ministerien auf die Beschlüsse entnehmen Sie bitte der Datei im Downloadbereich.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, alternative Wohnprojekte im Alter zu fördern

Das Bundesarbeitsministerium, das Bundesjustizministerium und das Bundesfamilienministerium werden aufgefordert, Kinderbetreuung schnellstmöglich auszubauen und existenzsichernde Erwerbsarbeit von

Diskriminierungskritische Analyse des TVöD, seiner bisherigen Umsetzung und der vorliegenden Vorschläge für die neue Entgeltordnung, Bereitstellung der erforderlichen Mittel

Die Bundesregierung wird aufgefordert, die Strategie des Gender Mainstreaming in allen Bundesministerien systematisch fortzusetzen und damit die Gleichstellung von Frauen und Männern als Querschni

Die Bundesregierung wird aufgefordert, den Ausbau und die dauerhaft gesicherte Finanzierung von Fachberatungsstellen für Prostituierte zu ermöglichen.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, verbindlich zu regeln, dass Empfängerinnen von Leistungen nach dem SGB II, dem Bundesausbildungsförderungsgesetz, dem Asylbewerberleistungsgesetz oder dem SGB

Wir fordern dazu auf, gesetzliche Rahmenbedingungen für ein flächendeckendes Hilfesystem als Pflichtleistung bei Fällen häuslicher Gewalt zu schaffen, das folgende Bausteine enthält:

Das Bildungsministerium wird aufgefordert, den Hochschulen zu empfehlen, offensiver von der Möglichkeit des Teilzeitstudiums für die Studierenden Gebrauch zu machen.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, die notwendigen Finanzierungsstrukturen für das dritte Ausbildungsjahr bei Umschulungen in Gesundheitsfachberufen – in Anlehnung an die Weiterbildung zur Kra

Seiten